Schande!

Wallah, wenn man sich anguckt was die ISIS grad mit dem Islam macht, muss man sich als Moslem schämen sich als solcher zu bezeichnen. Ich verstehe jeden europäischen Bürger der sich über uns lustig macht! Eigentlich müsste die “Ummah” jetzt aufstehen und gegen die ISIS in den “Heiligen Krieg” ziehen. Aber die Muslime hier im gemütlichen Europa freuen sich stattdessen über diese Barbaren. Danke an die Gelehrten des Islam die dieses Pack noch gutheißen und sich nicht von diesen Mördern distanzieren. Wallah, was Allah (swt) alles auf dieser Welt mit ansehen muss, was mit seinem Quran alles angestellt wird, wie sich seine Worte zurechtgebogen werden, eine Schande ist das. Jeder Mensch, ich sage Mensch, nicht Muslim, der sich nicht von der ISIS distanziert, hat wirklich ein psychologisches Problem. Ich kann leider nicht mehr einfach Muslim sagen, denn heutzutage weiß ich nicht mehr wer Muslim ist und wer nicht…

Es ist immer das gleiche. Wenn im Irak ein Völkermord und systematische ethnische Säuberungen passieren, gegen Christen, Yesiden, Schiiten, Sunniten, der tausende Opfer in kurzer Zeit fordert, sind die Muslime auffallend still und du siehst sie nie auf Demonstrationen oder echte Distanzierung gegenüber diesem Taten. Im Internet hetzen muslimisch-salafistische Seiten systematisch gegen Minderheiten, heizen die Stimmung an, lassen Vernichtungsfantasien freien Lauf, lobpreisen Nachrichten, die Massaker und Abschlachtung von Menschen dokumentieren, laden Bilder und Videos hoch, auf denen Dschihadisten Menschen den Kopf abschneiden. Die Aufregung ist groß, wenn der böse Hauptfeind - “der Jude” in Palästina mal wieder bombt, Massendemonstrationen in allen deutschen großen Städten sind schnell organisiert, genauso die Empörung, wenn ein Muslim nicht Schützenkönig werden darf. Das Leid von anderen interessiert uns da nicht, und wenn, dann sind es ja keine “Muslime”, die im Irak und Syrien morden, sondern natürlich vom Mossad und der CIA gesteuerte Agenten. 
Yesiden werden auf offener Straße von ISIS-Anhängern mit Messern attackiert, im Internet wird ihnen die Ausrottung angedroht, christliche Flüchtlinge aus Irak und Syrien werden in Deutschland in den Flüchtlingsheimen bedroht und angegriffen. Wenn ein Yeside dann den Islam beschimpft und möglicherweise (!) in Bielefeld einen Brandanschlag auf eine Moschee verübt, dann stellen sich die Muslime die Frage, ob man als Muslim in Deutschland noch sicher ist…

Gibt es ein anderes Wort dafür als hinterhältigste, egozentrischste und widerlichste Heuchelei???!!!!

Wer fragt ernsthaft noch, warum die Muslime schwach sind und zu den rückständigsten Gesellschaften dieser Welt gehören? - die Muslime Europas an vorderster Stelle!

"Allah ändert die Lage eines Volkes nicht, bis sie ändern, was in ihnen selbst ist." - Sure 13, Vers 11.

Gepostet heute auf Facebook von der Seite “News zur islamischen Welt”, 12.08.14

Daraufhin kam von einem Fan dieser Seite folgender Kommentar:

Oh sorry Admin du kotzt hier gerade alles raus, was auf den ersten Blick vielleicht für die Masse toll sein mag aber überspitz und provozierst!

Die Demos für Gaza waren größtenteils von Hilfsorganisation/ humanitäre Organisationen, palästinensischen V
ereinigungen organisiert und durchgeführt! Auf den Demos waren viele Menschen, der größte Teil sicher Muslime aber auch Juden, Christen, Atheisten, Humanisten, etc. waren da. 

Mich und Menschen in meiner Umgebung haben sich nicht die Bohne für diesen Schützenkönig interessiert, es mag sein das Migazin, Linke und Co darüber berichtet haben und es Aufregung und Unverständnis aus diesen Reihen kam, aber die Masse von praktizierenden Muslimen ist dies Thema genauso wichtig wie der deutsche Regierung der Gazakonflikt.

Ich muss mich als Muslim nicht von der Isis distanzieren, den sie repräsentieren nicht mein Glauben. Sie sind Barbaren und keiner kennt ihre Intention. 

Genauso währe ich mich und lehne die Verantwortung ab als deutsche für den 2. Weltkrieg. 
Ich identifiziere mich nicht mit Faschisten und heiße ihre Ideologie nicht gut, warum muss ich mich sagen, ich distanziere mich wenn ich nichts aber gar nichts mit ihnen gemeinsam habe. 

In Deutschland leben die meisten Yeziden, es gibt genügend Vereinigungen. Ich schließe mich gerne jeder Demo an als sichtbare Muslima, aber keiner kann von mir erwarten ich solle loslegen. Auch ein freiheitliches Gut!

Wer mit dem Finger auf jemanden Zeigt Admin, dem sind mindestens 3 Finger SICHER!

Wir von der Life for Allah Seite haben da unseren ganz eigenen Standpunkt:
Selbstverständlich muss man sich als Muslim von der ISIS distanzieren. Man ist sogar verpflichtet sich zu distanzieren! Wenn man sich nicht distanziert, ist man unserer Meinung nach ein Heuchler! Wieso? Ganz einfach: Sobald sich jemand in irgendeiner Form, ob Jude oder Christ, Deutscher oder Amerikaner, für den Islam einsetzt, sind wir die ersten die diese Leute in den Himmel loben. Wir posten Bilder auf Facebook, laden Videos auf YouTube hoch und lachen uns in Fäustchen über diese Anteilnahme. Auch wenn 80% der “Muslime” im Nachhinein der Meinung sind, dass Allah (swt) diese Menschen in die Hölle schmeißen wird. Aber für unsere Interessen sind diese Menschen grade noch gut genug… Nehmen wir als Beispiel die jüdischen Freunde die sich in New York und auch hier in Deutschland und eigentlich überall während der Gaza-Invasion durch Israel auf die Seite der Palästinenser gestellt hatten und für Frieden und gegen Israel demonstriert hatten. Nun, einige Muslime sind nun der Meinung das wir uns nicht für die Yesiden einsetzen müssen, da die ISIS ja nicht unsere Religion vertritt. Darum geht es hier aber nicht! Wieso haben diese jüdischen Menschen nun gegen Israel demonstriert? Weil es da das Land Israel gibt das im Namen Ihrer Religion, Ihres Gottes und Ihres Buches ein anderes Volk unterdrückt und Ihnen Ihr Land weck nimmt. Die wahren jüdischen Gläubigen wissen das und setzen sich für die wahre und reine Form des Judentum ein. Sie wollen der Welt zeigen, das dies was Israel macht, nichts mit dem Judentum zu tun hat. Warum also, tun wir Muslime das dann nicht im Fall ISIS? Da gibt es nun auf unserer Seite eine Gruppe Barbaren, die im Namen unserer Religion, unseres Gottes und unseres Buches ein fremdes Volk abschlachtet. Wir Muslime wissen doch aber das dies unser Gott nicht will. Wieso können sich also diese Juden mit den Palästinensern verbrüdern und Seite an Seite gegen den Unterdrücker Israel demonstrieren, doch wir Muslime sind uns zu gut, um uns mit den Yesiden zusammen zu tun um gegen ISIS zu demonstrieren? Der Welt zu sagen: Hey, das was die ISIS da anstellt hat nichts mit dem wahren Islam zu tun. Das sind ungläubige die den Islam für Ihre Zwecke ausnutzen. Wieso können das die Juden, den Finger in die Wunde legen und sich gegen den Feind stellen, doch wir Muslime nehmen das einfach so hin das da jemand im Namen unserer Religion tötet, mordet und vergewaltigt? Und dann regen wir uns darüber auf, wenn die westliche Welt unsere Religion auf die Taten der ISIS reduziert! Dann brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn die anderen Menschen uns als rückständig und intolerant bezeichnen. Den genau so verhalten wir uns: Intolerant und rückständig. Wir nutzen andere Menschen für unsere Interessen aus, wenn Sie mit uns Seite an Seite für unsere Zwecke demonstrieren, loben wir Sie, doch sobald sich die Sache mal wendet, kehren wir den Problemen den Rücken zu und nehmen dies einfach so hin. Und das beste ist noch, dass wir eben genau diesen Juden dann einige Wochen später erzählen: Ja, Ihr kommt alle in die Hölle! Einfach weil Ihr Juden seit. Wieso sagen wir das nicht wenn diese Juden Seite an Seite mit uns gegen Israel und deren Terror demonstrieren? Weil wir egoistisch sind. Und dies will Allah nicht von uns. Wir müssen ein Vorbild sein. Den Islam im guten präsentieren. 
Und deswegen sagen wir, der Kommentar auf den Text oben ist falsch. Die Muslime müssen anfangen sich für andere einzusetzen, denn die anderen haben schon lange angefangen sich für die Muslime einzusetzen!